Elektro-, Gas-, Kohlegrill oder doch Beefer?

Geht es dir auch so....?
Jedes Jahr aufs Neue überlegst du dir im Frühjahr, meistens jedoch erst Anfang Sommer, wie du dieses Jahr deinen Grill-gelüsten nachkommen wirst:
Bleib ich beim Alten?
Soll ich mal was Neues ausprobieren?
Gas oder Holzkohle?
Da war doch mal was mit „Beefer“ oder?
Probier ich‘s doch mal mit einem Elektrogrill?
…. Mir ergeht es leider ganz genau so und es gibt wahrhaftig viele unterschiedliche Grill-methoden, noch mehr unterschiedliche Grills und unendlich viele Lebensmittel welche wir auf unseren Lieblingsstücken zubereiten können.


 
Ich beschränke mich heute mal auf meine zwei Lieblingsgrills und die dazu passenden Fleischarten:


Grill: Weber Spirit E-320 (Gasgrill)
Fleischart: 3 Baby Back Ribs, je 1-1,25Kg (6-8 Personen)
Grillart: Indirekt mit räuchern

Zubereitung Spareribs:

Für die Marinade:
250 ml süsse Chilisauce
250 ml Wasser
Abgeriebene Schale von 3 Bio-Limetten
5 EL frisch gepresster Limettensaft
4 grosse Knoblauchzehen, geschält
4 EL Sojasauce
3 EL grob gehackter frischer Ingwer
1 EL grobes Meersalz

Die Zutaten für die Marinade in einem Standmixer oder mit dem Pürierstab etwa 1 Min. pürieren. Davon 250 ml als Sauce zum Bestreichen auf dem Grill beiseite stellen. Die dünne Haut von der Rückseite der Ribs entfernen. Die Ribs auf der Fleischseite salzen, mit der restlichen Marinade bestreichen und bei Zimmertemperatur mindestens 30 min. stehen lassen.
 

Grillvorgang:
Die Weber Räucherchips (Weber Fire Spice Chips) zuerst für ca. 30 Minuten in Wasser legen. Die Chips saugen sich mit Wasser voll und geben somit beim Grillen das Aroma der verschiedenen Holzarten langsam ab.
Für richtige Barbecue Fans ist das Räuchern ein Muss, es verleiht dem Fleisch eine einzigartige Rauchnote, die jedoch nichts für Jedermann ist (probiert es einfach mal aus).

Der Grill kann auf Betriebstemperatur gebracht werden, ich aktiviere daher nur die 2 äusseren der insgesamt 3 Brenner (Indirektes Grillen) und versuche die Temperatur im Barbecue auf ca. 90-110 Grad beizubehalten. Anschliessend werden die Spareribs aufeinander gestockt (zwei Türme machen, falls es zu wackelig wird). Der Deckel des Weber BBQ’s sollte beim Grillvorgang immer geschlossen bleiben, damit eine perfekte Luftzirkulation gewährleistet werden kann.
Lege nach 45 Minuten die Ribs nebeneinander auf den Grill und bestreiche sie mit etwas Marinade. Jetzt muss die Reihenfolge der Spareribs im Grill geändert werden -> oberste nach unten, unterste in die Mitte und die mittlere nach oben. Dieser Vorgang muss immer nach ca. 45 Minuten wiederholt werden. Ausbreiten, Marinieren und neu sortieren, daher die Uhrzeit im Auge behalten. Nach 5-6 Stunden Brutzelzeit, je nach dicke der Ribs, kann der Grill ausgemacht werden.
ACHTUNG: Zuletzt die Ribs auf ein Backblech legen, mit Alufolie abdecken und ca 15 Minuten ruhen lassen.

Durch diese schonende Grillmethode bleiben die Spareribs extrem saftig und du wirst keine Mühe haben das Fleisch vom Knochen zu bekommen, es lässt sich Kinderleicht abziehen!

 

Screen-Shot-02-24-17-at-03-32-PM
Grill: WeGrill Young 3
Fleischart: Rinderfilet (ca 4,5-5cm dick)
Grillart: Oberhitze

Zubereitung Filet:
Filet kurz vor dem Grillen mit groben Salz + Rohrzucker (<- Insider-Tipp!!) bestreuen.
Achtung: Nicht zu früh, andernfalls zieht das Salz die Feuchtigkeit aus dem Fleisch heraus!

Grillvorgang:
Richte dir zuerst eine Stoppuhr bzw. starte die entsprechende App auf deinem Smartphone.
Beim Grillen mit dem WeGrill Beefer geht’s um Sekunden.

Den Grill 2-3 Minuten vorheizen, es muss schön brutzeln wenn das Fleisch auf den Grillrost gelegt wird. Durch die verschiedenen Einschubfächer kann die Höhe nach Belieben, beziehungsweise nach Art und Dicke des Fleisches, geändert werden.

Schnell einige gute Gründe weshalb du einen „Beefer“ benutzen solltest:
-durch die enorme Oberhitze (800-850°C) schliessen sich sofort die Poren, das Fleisch bleibt dadurch extrem saftig
-kein Fett kann auf die Flammen tropfen, dadurch wird das Fleisch nicht verbrannt und es entstehen keine Giftstoffe
-sehr geringe Rauchentwicklung, super geeignet fürs Balkongrillen, anscheinend sogar fürs „Indoor-Grillen“
-handliche Tragetasche, auch als Campinggrill geeignet

Bereits nach wenigen Sekunden wirst du sehen wie sich die Oberfläche des Fleisches verändert. Es geht so schnell, dass du die anfangs beschriebene Stoppuhr zur Hand haben musst.
Denn bereits nach 2:30-2:50 Minuten kann das Fleisch gewendet werden. Nach nochmal 2:30 Minuten gebe ich es für ca. 4 Minuten in den vorgeheizten Backofen bei 50 Grad.
Es kann „rasten“, die Säfte können im Inneren zirkulieren und du wirst letztendlich ein Filet vor dir liegen haben, wie du es bisher nur aus Nobelrestaurants kennst:
-butterweich
-innen zartrosa
-aussen kross angebraten (durch den Rohrzucker wird es schön karamellisiert und erhält eine besondere Note).

 

Fazit:
Für jede Fleischsorte sollte der entsprechende Grill eingesetzt werden, um das beste Ergebnis zu erzielen.
Ich persönlich finde den Weber Grill einen super Allzweck-Grill für Fleisch, Gemüse, Pizza, Brot und sogar Nachspeisen.
Jedoch hatte ich noch nie davor ein so knuspriges und gleichzeitig butterweiches Filet wie mit dem WeGrill gegrillt
Daher kann ich keinen eindeutigen Sieger ermitteln und überlasse es dir!

Eines sei bemerkt: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefalle!
Auch beim Grillen benötigt es ein bisschen Übung damit es nach den eigenen Vorstellungen gelingt!

Ich wünsche dir viel Spass beim Grillen, gutes Gelingen und Mahlzeit!

 

PS: Fühl dich frei deine Erfahrungen in den Kommentaren zu lassen.

 

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.